Fuerteventura, die Ferieninsel mit Nebeninsel Lobos

Fuerteventura ist flächenmäßig die zweitgrößte unter den Kanarischen Inseln und weist aufgrund ihres vulkanischen Ursprungs eine durchaus abwechslungsreiche Topographie auf.

Fuerteventura mit traumhaften Stränden

Gran Canaria
Lanzarote
La Palma
La Gomera
El Hierro
Teneriffa
Hier Kreuzfahrt nach Fuerteventura buchen

Dadurch bietet die sonnenverwöhnte Insel neben einer Vielzahl von traumhaften Sandstränden auch vielfältige Ausflugsziele für Wanderer, Mountainbiker, Aktivurlaubern und Sportlern. Relativ konstant wehende Winde schaffen in manchen Gegenden Fuerteventuras hervorragende Voraussetzungen für Trendsportarten wie Kitesurfen und Windsurfen. Auf einer Fläche von etwa 1.650 Quadratkilometer wohnen die rund 110.000 Einwohner Fuerteventuras, rund ein Drittel davon in der Hauptstadt Puerto del Rosario. Hier befindet sich auch der internationale Flughafen. Von dem aus gelangen täglich Erholungssuchende nach Jandia an der Südspitze, oder in andere Küstenregionen der Insel. Hier verbringen die Reisenden ihren Urlaub oder suchen eventuell eine geeignete Immobilien zu mieten oder zu kaufen.

Fuerteventura, das milde Klima
bestimmt das Inselleben

Wie auf den übrigen Kanaren ist das Klima auch auf Fuerteventura ganzjährig mild und angenehm warm. Das Meer sorgt zusammen mit der geographischen Lage für ganzjährig ausgeglichene, frühlingshafte Temperaturen. Die in der Regel beständig wehenden Passatwinde halten auch die heißen Luftmassen aus der Sahara auf Abstand. Manchmal kann die Temperatur durch das als Calima bezeichnete Wetterphänomen der Sahara-Winde aber auch sprungartig um etwa 10 Grad Celsius ansteigen. Da die höchsten Berge Fuerteventuras mit maximal 807 Metern Höhe (Pico de la Zarza) in der Regel keinen Steigungsregen vorüberziehender Wolkenmassen verursachen, ist die Insel von einer ausgeprägten Trockenheit und der damit einhergehenden, kargen Vegetation gezeichnet. Diese macht aber wiederum auch den besonderen landschaftlichen Reiz Fuerteventuras aus. Die unterschiedlichen Farben des Erdbodens vermischt mit der Farbe des Meeres und dem Sonnenlicht verbinden sich zu einer besonderen Atmosphäre.

Der Aloe Vera Anbau floriert auf der kanarischen Insel

In manchen Gegenden wird die Landschaft durch den zuletzt landwirtschaftlich forcierten Anbau von Aloe Vera geprägt. Die daraus hergestellten Produkte sind beliebte Mitbringsel aus einem Urlaub auf Fuerteventura. Auch Ziegen kommen mit den klimatischen und landschaftlichen Besonderheiten der Insel gut zurecht. Dies macht es möglich die schmackhaften Produkte lokaler Ziegenkäsereien vor Ort zu verkosten und erwerben. Während sich die meisten Hotels nahe der Sandstrände an den Küsten befinden, können Sie die Ursprünglichkeit und Historie des Lebens auf Fuerteventura am Besten in den weiter in Richtung des Landesinneren wie Tuineje entdecken. Hier wird regelmäßig das Fest mit dem Namen Jurada de San Miguel gefeiert. Zu deutsch die Rache des Heiligen Michael, welches an die Hilfe des Heiligen in der historischen Schlacht von Tamacite erinnern soll. Auf Fuerteventura werden viele Festtage bis heute von geschichtlichen Ereignissen und kirchlichen Prozessionen bestimmt.

Erkunden Sie die Urlaubsdestination selbst Vorort

Um abseits des süßen Nichtstuns am Hotelpool und der allabendlichen Party-Stimmung in den Hotel-Hochburgen auch Land und Leute von Fuerteventura kennenlernen zu können, sollten Sie sich idealerweise einen Mietwagen mieten. So können Sie die besonderen Ecken dieser wunderbaren Insel auf eigene Faust erkunden. Und vielleicht werden Sie sich wie viele andere Urlauber zuvor wahrhaftig in dieses Fleckchen Erde verlieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Urlaubsdestinationen bietet sich auf Fuerteventura die Gelegenheit, preiswert Immobilien zu kaufen oder zu mieten. Vor der Entscheidung einer Immobilie zu erwerben sollte man aber erst einmal eine Fuerteventura Reise buchen. Dort angekommen können Sie Fuerteventura mit all seinen Vorteilen für ihren Urlaub oder Lebensabend unter der Sonne selbst kennenlernen.

Lobos, die unbewohnte Nebeninsel vor der Küste

Lobos, die Nebensinsel vor Fuerteventura

Dir unbewohnte Insel Lobos liegt nördlich von Fuerteventura nur wenige Kilometer vom Ferienort Corralejo entfernt. Von dort aus verkehren regelmäßig Fähren und Wassertaxis zu diesem interessanten Ausflugsziel. Die Insel steht seit dem Jahr 1982 unter Naturschutz, wenn auch heute die namensgebenden Mönchsrobben nicht mehr hier heimisch sind.

Die nur etwa 4,5 Quadratkilometer entstand vor 15.000 bis 30.000 Jahren durch vulkanische Aktivitäten. Erst durch den Anstieg des Meeresspiegels wurde sie mit der heute 127 Meter hohen Erhebung „Montaña La Caldera“ von Fuerteventura abgetrennt. Urlauber treten die etwa 15 bis 30 Minuten dauernde Überfahrt meist mit Badesachen und Schnorchel an. Schließlich gibt es auf Lobos verlockende Badebuchten und kristallklares Wasser mit vielen Fischen zu entdecken. Die typisch vulkanisch geprägte Landschaft begeistert aber auch Wanderer. Mögliche Wanderziele sind der Aussichtspunkt am höchsten Punkt der Insel, der Leuchtturm und die Fischerhäuschen von Puertito.

Jandia, die Perle im Süden von Fuerteventura

Jandia ist eine an der Südspitze von Fuerteventura gelegene Halbinsel und besticht auf ihrer gesamten Länge von etwa dreißig Kilometern mit einzigartiger Natur. Vom Flughafen Puerto del Rosario aus erreicht man die verschiedensten Hotels mit dem Bus-Transfer. Der Shuttle-Bus des jeweiligen Reiseveranstalters fährt Sie bei Buchung einer Pauschalreise in ca. 90 Minuten zum Hotel.

Transfer vom Flughafen zur Ferienunterkunft in Jandia

Hat man den Flug und das Hotel extra gebucht, ist oft auch kein Transfer zum Hotel dabei. Hier gibt es mehrere Alternativen für den Transfer zu Ihrer Ferienunterkunft. Zum Einen kann direkt am Flughafen ein Mietwagen gebucht werden. Und zum Anderen kann dort nachträglich ein Transfer mit den Shuttle-Bussen gebucht werden. Die dritte Möglichkeit für Sie sind die öffentlichen Linienbusse, die über ein gut ausgebautes Verkehrsnetz verfügen. Der Nachteil dabei ist, dass Ihnen diese Möglichkeit nicht wirklich zu empfehlen ist. Denn der Komfort und die Bequemlichkeit bis nach Jandia lassen zu Wünschen übrig. Zu guter Letzt gibt es noch das schnelle und bequeme Taxi, dass Sie vom Flughafen aus direkt zu Ihrem Hotel bringt. Aber dafür einen stolzen Preis von bis zu 100 Euro verlangt. Darum ist es ratsam entweder den Mietwagen oder den Linienbus für die Fahrt vom Flughafen nach Jandia zu nutzen.

Je südlicher Richtung Jandia, desto grüner die Vegetation. Sitzt man endlich in seiner ausgewählten Transportmöglichkeit, dann geht es über das gute ausgebaute Straßennetz durch das karge und wilde Innere Fuerteventuras immer entlang der Küste. Man merkt schnell, je südlicher, desto grüner wird die Vegetation. Jandia liegt am Fuße einer Gebirgskette mit dem höchsten Berg der Insel, dem 807 Meter hohen „Pico de la Zarza. Sie finden diese Berg im Hinterland von Jandia Playa. Dort kann er hinauf bis zur Spitze über den gut ausgebauten Wanderweg bestiegen werden. Die Belohnung dafür ist eine einzigartige 360 Grad Aussicht in alle Richtungen der Insel vom höchsten Punkt von Fuerteventura.

Sehenswerte Strandabschnitte bei Jandia

Ganz oben und an erster Stelle stehen eindeutig die wunderschönen und langen, weitläufigen, sauberen, feinsandigen und hellen Sandstrände. Diese erstreckt sich von Morro Jable der sich ganz im Süden der Halbinsel befindet bis nach Costa Calma und sind 21 km lang. Nicht umsonst zählen die Strände von Jandia Playa zu den schönsten Europas. Der ganze Strand wird in verschiedene Strandabschnitte aufgeteilt wie z. B. der „Playa de Cofete“ der sich über 11 km erstreckt. Jandias Strände sind eine der schönsten von Fuerteventura und sind vor allem bei Wassersportlern als auch bei Familien, Paaren und Singles sehr beliebt und dank seiner Vielfalt ist für jeden Alters etwas dabei.

Der beliebte feinsandige Strandabschnitt „Playa de Matorral“ ist der Hauptstrand vom Urlaubsort Jandia Playa und liegt unmittelbar an der Promenade. Er befindet sich auf der Höhe des Leuchtturmes und fällt flach ins Meer ab. Dadurch ist er bei Familien mit Kindern sehr beliebt und bestens für den Familienurlaub geeignet. Ein weiterer paradiesischer Traumstrand auf Jandia ist der „Playa Risco del Paso“. Der Strand ist durch zwei hohe Dünen geschützt und deswegen wird dort FKK geduldet. Bekannt ist der Strand vor allem in Surferkreisen, denn er ist Austragungort des Fuerteventura Windsurfing & Kiteboarding World Cups!

Wassersport

Auf Jandia gibt es eine Vielzahl von Wassersportaktivitäten sowie die dazu gehörigen Kurse. Die Bedingungen dafür sind ideal, da es rund um Fuerteventura keine verzeichneten Hai-Attacken gibt und die ganzjährig angenehmem Wassertemperaturen bestens dafür geeignet sind.

Zu diesen gehören zum Beispiel:

– Windsurfen, Surfen, Kitesurfen
– Tauchen & Schnorcheln
– SUP Paddeln
– Boot- bzw. Katamaran- und Yachttouren, Glasbodenboot
– Jet-Ski Ausflüge
– Kinderschwimmkurse
– Segeln
– Wellenreiten
– Hochseeangeln

Hafen Morro Jable mit Fähren nach Gran Canaria und Teneriffa

Westlich, etwas außerhalb des ursprünglichen Ortskern befindet sich der Hafen Morro Jable. Der Hafen wird auch Sport-, Fischer- und Yachthafen genannt und verbindet die Nachbarinseln. Von dort aus bietet die Reederei Naviera Armas einmal pro Tag, außer an Sonntagen eine Fährverbindungen nach Santa Cruz Teneriffa und Las Palmas Gran Canaria an. Zu beachten ist, dass es sich dabei um dieselbe Fähre handelt, die zunächst nach ca. dreistündiger Fahrt einen Stopp in Gran Canaria macht und dann nach Teneriffa weiterfährt und die Insel nach insgesamt über sechs Stunden Fahrtzeit erreicht.

Der Betreiber Fred Olsen bietet nur Verbindungen nach Las Palmas de Gran Canaria an. Die Fähre fährt zweimal täglich und braucht nur etwa zwei Stunden. Am Hafen von Morro Jable legen gelegentlich auchKreuzfahrtschiffe an.

Der Leuchtturm Faro de Jandia – ein Ausflugsziel

Dieser befindet sich am Westkap der Insel. Der Turm wurde 1864 in Betrieb genommen und ist bis heute aktiv. Im August 2009 wurde er der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Leuchtturm misst eine Höhe von 59 Meter Höhe und je nach Wetterbedingungen hat man von dort oben freie Sicht bis nach Gran Canaria. Außerdem befindet sich im Inneren ein Museum mit einer Wanderausstellung. Diese bieten Themen wie Meeresbiologie rund um Fuerteventura an.