Surfen und die Küsten von Mallorca erobern

Surfen und Kiten im Surfurlaub

Surfen

Surfen, Wellenreiten und Kiten Sie an den Küsten von Mallorca, oder machen Sie einen Surfkurs im Surfparadies. Die Surfen Urlaubsdestination Mallorca hat im Allgemeinen weniger extreme Wellenberge als die Strände an Atlantik und Pazifik zu bieten. Trotzdem wird auch der Surfurlaub auf Mallorca in den letzten Jahren immer beliebter. Windsurfer können auch im Sommer beste Bedingungen für die sportliche Betätigung auf dem Wasser vorfinden. Als Wellenreiter ohne Segel können Sie die im Winter höheren Wellen nutzen und so in der Nebensaison kräftig Reisekosten sparen. Die wichtigsten Surfspots auf Mallorca befinden sich in der südwestliche gelegenen Bucht vor der Inselhauptstadt Palma. Weitere Surfparadiese finden Sie im Osten der Baleareninsel. Die Ferieninsel Mallorca verfügt entlang ihrer Küstenlinie über fast unzählige Strände, die während der Sommermonate zum Baden und zu Wassersportarten einladen.

Surfen und das Mittelmeer sportlich erobern

Vorteil für Mallorca als Tourismusdestination ist, dass die meisten Strände sehr flach in das Meer hinein abfallen. Zudem ist das Meer in vielen geschützten Buchten ruhig und familienfreundlich. Dies kann beim Surfen allerdings auch hinderlich sein, da sich dann mitunter kein einheitliches und ausgeprägtes Wellenbild ergibt. Trotzdem eignet sich auch die Insel Mallorca als Ziel für einen Surfurlaub, wenn bestimmte Tipps für den richtigen Strand, die beste Reisezeit für Surfer und die passende Ausstattung beachtet werden. Während der Sommermonate blasen die Winde des Mistrals und aus dem Gebirge der Tramuntana weniger stark, weshalb sich auch die Wellenberge weniger hoch auftürmen.

Trotzdem sind die Windstärken während der meisten Sommermonate stark genug, um mit einem Segel beim Windsurfen genutzt zu werden. Beim Windsurfen erleichtert es eine spiegelglatte Meeresoberfläche sogar, mit dem Board einfach größere Geschwindigkeiten zu erreichen und so entspannt über das Wasser zu gleiten. Für Anfänger und Kinder ist bei einem Surfurlaub auf Mallorca das Windsurfen der beste Einstieg, um schnell und gefahrlos zu einem ersten Erfolgserlebnis beim Surfen zu gelangen.

Beim Surfen auf Absperrungen und Hinweise achten

Wichtig ist bei allen Arten des Surfens aber immer, auf die entsprechenden Absperrungen im Bereich von Badebuchten zu achten. Damit es nicht zu schlimmen Zusammenstößen von Surfern, Schwimmern und Tauchern kommt, sollten Buchtenabsperrungen mit Bojen und Fahnen unbedingt eingehalten werden. Während der Nebensaison sind viele im Sommer teilweise gut gefüllte Badebuchten auch für Surfer besser zugänglich. Vor jedem Surfurlaub auf Mallorca sollte überprüft werden, ob vor Ort auch die gewünschte Ausrüstung zur Verfügung steht. Zwar gibt es rund um die Insel verschiedene Surfschulen, die das benötigte Equipment auch während der Kurszeiten zur Verfügung stellen. Für das private Wellensurfen außerhalb der gebuchten Kurse sollte aber wenn möglich das passende Surfbrett als Ausrüstung mitgebracht werden da es nur wenige Boards zum Verleih auf Mallorca gibt. Hierbei sind dann auch die entsprechenden Hinweise der Airlines zum Transport von Sportgepäck als Sperrgepäck zu beachten.

Windsurfen für Anfänger und Fortgeschrittene

Surfurlaub

Beim Windsurfen kommen auf Mallorca auch fortgeschrittene Wassersportler auf ihre Kosten, wenn der Wind in der richtigen Richtung weht. Dies ist besonders in der Bucht von Alcudia meistens der Fall, wenn der Wind eher aus nördlicher Richtung kommt. Entlang der westlichen Küstenlinie gibt es dagegen keine nennenswerten Surfspots, da hier das Tramuntana-Gebirge die kleinen Buchten eher schwer zugänglich macht und unter der Wasseroberfläche teilweise Felsen in gefährlichen Untiefen lauern. Gut sind die Bedingungen für das Windsurfen aber auch in der sichelförmigen Bucht vor der Inselhauptstadt Palma, wo sich auch viele Einheimische nach getaner Arbeit über das Wasser ziehen lassen. Verschiedene Surfschulen auf Mallorca bieten auch speziell auf Kinder und Jugendliche zugeschnittene Schnupperkurse für das Windsurfen an. Dort erhalten Sie für die Kinder Ausrüstungsgegenstände in kindgerechter Größe.

Schließlich ist es beim Windsurfen mehr als frustrierend, wenn man ein zu groß dimensioniertes Segel nicht mehr von der Wasseroberfläche abheben kann. Für Anfänger des Surfsports bietet Mallorca ideale Bedingungen.

Wellenreiten und Surfen bei Brandung

Ohne Segel auf der Brandung der Badebuchten surfen. Beim Surfen ohne Segel auf den Wellen der Brandung gibt es zu Mallorca innerhalb der Surferszene geteilte Meinungen. Manchen actionsuchenden Surfern sind die Wellenhöhen auf Mallorca nicht hoch genug. Das liegt daran dass sie dem Vergleich mit Atlantik und Pazifik mit extremen Wellenbergen nicht standhalten können. Dagegen schätzen „Genuss-Surfer“ die Bedingungen, die im infrastrukturell gut ausgestatteten Mallorca während der Wintersaison herrschen. Zwischen Oktober und Mai ist es etwas zu frisch zum Baden, der stärkere Wind bietet dann aber auch bessere Bedingungen zum Surfen. Für eingefleischte Surfer werden die kühleren Temperaturen durch die in der Nebensaison oft erstaunlich günstigen Flugpreise und Hotelpreise aufgewogen.  Beim Surfen wird ohnehin meistens als Schutz vor Verletzungen ein Surfanzug (Wetsuit) getragen.

Außerdem besteht auf der Urlaubsinsel Mallorca im Vergleich zur den Stränden an Atlantik und Pazifik ein bedeutend geringeres Risiko, als Surfer in den Fokus von Haien zu geraten. Gute Surfspots finden sich in der Bucht von Polenca, in der Bucht von Alcudia und an der Cala Mesquida. Außerdem wird der Strand in der Ortschaft Son Serra de Marina im Osten der Insel oft als der beste Surfspot der Insel bezeichnet. Grundsätzlich ist zu beachten, dass auf Mallorca eher Surfboards mit einer größeren Auftriebsfläche zum Surfen benutzt werden.

Mit Kitesurfing zwischendurch vom Wasser abheben

Das Kitesurfen hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer wahren Trendsportart entwickelt. Auch auf Mallorca können immer mehr Kitesurfer dabei beobachtet werden, wie sie am Schirm hängend oftmals durchaus beachtliche Geschwindigkeiten bei ihrem Ritt über das rauschende Wellenmeer erreichen. Auch beim Kitesurfen gelten an den belebten Strandabschnitten bestimmte Abstandsregelungen, damit es nicht zu Unfällen kommt. In den abgelegeneren Buchten können sich Kitesurfer dagegen besser austoben und sich ganz den Naturgewalten des mallorcinischen Mistrals hingeben. Allerdings sollte fernab von anderen Wassersportlern und Hotels möglichst nicht alleine ins Wasser gegangen werden. Bei einem Sturz während des Kitesurfings kann es mitunter zu Verletzungen kommen. Nehmen Sie Hinweise auf Unterströmungen im Wasser vor jedem Surfvergnügen ernst.

Mit den erfahrenen Lehrern von Mallorcas Surfschulen eine neue Leidenschaft entdecken

Den meisten Spaß und Erfolg haben Surfanfänger, wenn sie ihre ersten Schritte über die Brandung mit erfahrenen Surflehrern unternehmen. Insbesondere beim Wellenreiten ohne Segel muss der Surfer zunächst mit einer gewissen Geschwindigkeit an eine Welle heran paddeln. Danach kunstvoll mit den Füßen auf das Board schwingen. Dies erfordert anfangs durchaus etwas Training und macht in der Gruppe und mit einem Lehrer viel mehr Spaß. Professionelle Surfstunden bieten Surfschulen beispielswiese in den Ferienorten Cala Major, Ca´n Pastilla, Ca´n Picafort, Muro und Cala Ratjada an.